< Januar 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
21.01.2019 - 25.01.2019 Praktikum 10abc
21.01.2019 - 25.01.2019 Praxislernen 8b
04.02.2019 - 08.02.2019 Winterferien
Oberschule Elstal > Terminkalender > 2014-15 > Brandenburgischer Lehrerpreis 2015

Brandenburgischer Lehrerpreis 2015

Jeder weiß, was Frau Friedrich an unserer Schule leistet. Neben ihrem wirklich interessanten Unterricht kümmert sie sich um die Schüler mit Förderbedarf und natürlich ist sie unsere Eventmanagerin, das heißt sie ist die Organisatorin jeglicher Veranstaltungen an der Schule.

Es hat also genau die Richtige getroffen. Und besonders erfreulich ist, dass bereits zum 3. Mal ein Lehrer unserer Schule als engagiertester Lehrer im Havelland ausgezeichnet wurde. Nach Herrn Kinnigkeit im Jahre 2012 und Frau Menzel im Jahr 2013 ist es nun 2015 Frau Friedrich. Herzlichen Glückwunsch!

Lehrerpreis für Katrin Friedrich (aus der MOZ vom 12.05.2015)

Havelland (MZV) Engagement par excellence: Die Havelländerin Katrin Friedrich ist am Dienstagabend in Potsdam mit dem Brandenburgischen Lehrerpreis 2015 ausgezeichnet worden. Sie unterrichtet an der Heinz-Sielmann-Oberschule zu Elstal. Nominiert waren auch Rosemarie Sedlmair von der Erich-Kästner-Grundschule Falkensee und Heidemarie Günther von der Grundschule "Am Wasserturm" in Dallgow. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hielt in der Staatskanzlei persönlich die Laudatio für die drei Havelländerinnen. Insgesamt wurden deren 18 Lehrkräfte auch von Bildungsminister Günter Baaske (beide SPD) ausgezeichnet.

"Unsere Pädagogen haben einen ungeheuer wichtigen, vielseitigen und anspruchsvollen Beruf, an den hohe Erwartungen geknüpft sind. Sie prägen nicht nur die Qualität des Unterrichts, sondern auch die Zukunftschancen junger Brandenburgerinnen und Brandenburger", sagte Woidke, der den Lehrkräften ausdrücklich für das große Engagement dankte. "Wir wissen um den täglichen Einsatz und den Wert der geleisteten Arbeit. Mit dieser Auszeichnung wollen wir ein Zeichen der Wertschätzung setzen und für den täglichen Einsatz danken." Bildungsminister Baaske zollte zudem für Ausdauer und Leidenschaft der Lehrer großen Respekt. "Sie alle haben einen der verantwortungsvollsten und anstrengendsten, aber mit Sicherheit auch einen der schönsten Berufe. Ich weiß, wovon ich rede - ich war selbst Lehrer. Es sind verdammt schöne Erinnerungen", betonte er.

Katrin Friedrich indes unterrichtet an der Heinz Sielmann Oberschule Elstal Chemie, Biologie und Naturwissenschaften. Mehrere Jahre lehrte sie zudem Geografie, als der Schule ein ausgebildeter Fachlehrer fehlte. Ihr Unterricht sei extrem abwech-slungsreich, sie setze mit enormen Fleiß und viel Aufwand moderne Medien ein und besteche durch Fach- und Faktenwissen. Als Inklusionsbeauftragte der Schule gelte ihre besondere Aufmerksamkeit den Integrationsschülerinnen und -schülern, so Woidke in seiner Laudatio. Dafür hat sie an der Universität Potsdam ein Zusatzstudium als Beratungslehrerin absolviert. Als Ausbildungslehrerin führe sie ihre Lehramtskandidaten zu sehr erfolgreichen Abschlüssen. Sie übernahm zusätzlich den Biologieunterricht in der Sekundarstufe II an der Beruflichen Schule für Wirtschaft in Nauen. [...]

Der "Brandenburgische Lehrerinnen- und Lehrerpreis" wurde zum vierten Mal verliehen. Mit ihm werden - stellvertretend für alle Lehrkräfte im Land Brandenburg - besonders engagierte Lehrerinnen und Lehrer ausgezeichnet. Die Vorschläge kamen von Schülerinnen und Schülern, Eltern sowie Lehrkräften und wurden von den Schulkonferenzen getragen, also den Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen. Nach einer Vorauswahl durch die Regionalstellen des Landesschulamtes entschied sich eine Jury des Bildungsministeriums mit Vertretern des Landesschüler- und Landeselternrates für je eine Preisträgerin oder einen Preisträger pro Landkreis und kreisfreier Stadt. Geehrt wurden Lehrerinnen und Lehrer, die sich weit über ihre reguläre Unterrichtsverpflichtung hinaus für ihre Schülerinnen und Schüler engagieren.

Quelle: Märkische Onlinezeitung vom 12.05.2015