< September 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
26.09.2018 Schulkonferenz (18:30)
11.10.2018 Tischtennis-Turnier
15.10.2018 - 19.10.2018 Praktikum 9abc
22.10.2018 - 02.11.2018 Herbstferien
Oberschule Elstal > Terminkalender > 2018-19 > Interkulturelle Begegnung

Interkulturelle Begegnung - indische Jugendgruppe zu Besuch in der Heinz Sielmann Oberschule Elstal

Nach 2014 und 2016 hat die Heinz Sielmann Oberschule Elstal am 21. August 2018 zum dritten Mal Jugendliche aus Südindien empfangen. Der offizielle Empfang wurde von Frau Höft, die zur Zeit die Schule leitet, Herrn Schmidt (Fachkonferenzleiter Englisch), Frau Biesler (Englisch- und Russischlehrerin) und Herrn Scharfenberg (Lehramtskandidat in den Fächern Englisch und Politische Bildung), die unser Schulprofil und Ganztagssystem in Kurzvorträgen portraitiert haben, gestaltet. Des Weiteren haben die Schülerinnen Mareike Oppert (8a) und Lina Wischer (8c) mit einer gefühlvollen Gesangseinlage unter der Leitung der Musiklehrerin Frau Weber für die musische Akzentuierung der Begrüßungsansprache gesorgt. Im weiteren Verlauf erhielt die achtköpfige Besuchergruppe aus dem Atheistischen Zentrum von Vijayawada (Bundesstaat Andhra Pradesh) eine Führung durch den modernen Neubau sowie historischen Altbau unserer Oberschule, um anschließend in den Unterrichtsstunden der Fächer WAT-Wahl, Informatik und Naturwissenschaften beizuwohnen. In WAT-Wahl wurden die interessierten Besucher sogar selbst tätig und fertigten diverse kleine Skulpturen aus Holz an, die sie als Erinnerungsstücke mitnehmen konnten.

Stattgefunden hat der Besuch im Rahmen eines seit 1996 initiierten deutsch-indischen Jugendaustausches, der im Havelland unter der Schirmherrschaft des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland in Kooperation mit dem Atheistischen Zentrum von Vijayanawada durchgeführt wird. Das diesjährige Leitthema des interkulturellen Austausches stand unter dem Titel „Bildung contra Armut“, das in verschiedenen Workshops beleuchtet wurde und dessen Ergebnisse Interessierten am 20. August im Jugendklub Brieselang öffentlich vorgestellt worden waren.

Das zentrale Anliegen des humanistischen Jugendaustausches ist das Kennenlernen unterschiedlicher Kulturen und die Entwicklung eines besseren Verständnisses für andere Lebenssituationen, um einen toleranten, humanistischen Umgang junger Menschen miteinander zu fördern, der unabhängig von Ethnie, nationaler Herkunft und sozialem Status ist.

Die Schulleiterin i.V., Frau Höft, und der Fachkonferenzleiter Englisch, Herr Schmidt, begrüßen … 

… die Gäste aus Indien sowie havelländische Jugendliche, die gemeinsam mit Herrn Dr. Mueller, dem Vorsitzenden des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V., zu Besuch sind, im Rahmen der Eröffnungsrede in der Schulaula.

Herr Scharfenberg, Lehramtskandidat in den Fächern Englisch und Politische Bildung, und Frau Biesler, Englisch- und Russischlehrerin, präsentieren mittels einer PowerPoint-Präsentation das Ganztagskonzept unserer Oberschule.

Die Schülerinnen Lina Wischer (8c) und Mareike Oppert (8a - im Bild) bewiesen ihr gesangliches Talent! Ohne viel Übung, sangen die beiden vor den Gästen am zweiten Tag nach den Sommerferien. Chapeau!

Unsere indischen Gäste mit allen an diesem interkulturellen Begegnungsprojekt Beteiligten auf dem Musenhof unserer Schule. Allen Mitwirkenden gilt ein herzlicher Dank für die Realisierung dieses schönen Schultages!

Führung unserer Gäste aus Übersee durch die Schule: Hier bei der Vorstellung der Schulcafeteria.

Der Besuch der Lehrküche stand u.a. auch auf der Agenda des Schulrundgangs ebenso wie …  

… die Besichtigung der WAT-Werkstatt als auch …

… unseres PC-Kabinetts, welches achtungsvoll auch Spacelab genannt wird.

Bevor unsere Gäste am Unterricht der Fächer WAT-Wahl, Naturwissenschaften und Informatik teilnahmen, erhielten sie noch einen Einblick in unserer Tieroase.

Zum Abschied erhielten unsere Gäste aus dem südöstlichen Vijayawada jeweils ein Präsent zur Erinnerung an ihren Schulbesuch, das von Frau Höft (Schulleitung i.V.) überreicht wurde.

Auch seitens der indischen Besucher gab es ein Geschenk: Ein Portrait von Goparaju Ramachandra Rao, dem Mitbegründer des Atheistischen Zentrums von Vijayawada, und Mahatma Gandhi, dem pazifistischen Freiheitskämpfer gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit.

Was für ein krönender Abschluss! Der ehemalige Schüler Alessandro Müller kam unerwartet auf einen Besuch vorbei und ließ es sich nicht nehmen, völlig spontan zwei virtuos gespielte Klavierstücke zum Abschied des deutsch-indischen Jugendaustausches darzubieten. Bravo!

  • Navigation
<
>