Oberschule Elstal > Terminkalender > 2006-07 > GeVorlesewettbewerb - Zwischenrunde

Vorlesewettbewerb 2006/07 - Zwischenrunde

Am Freitag, den 16. März 07 wurde in der Aula unserer Partnerschule in Markee die Zwischenrunde des diesjährigen Vorlesewettbewerbs durchgeführt.
Die Elstaler Oberschüler lasen in zwei Durchgängen.

Zuerst starteten die Schülerinnen aus der Klassenstufe 7 mit Lesebeiträgen aus dem Erfolgsroman von Cornelia Funke „Fuchsalarm“.

Den Zwischenakt gestalteten vier Schüler und Schülerinnen der gastgebenden Schule:
Mike M., Janice U., Daniel U. und Christopher H. trugen einen Text mit dem Titel „Der Pilz“ vor, der akustisch eindrucksvoll untermalt wurde.

Beim zweiten Durchgang lasen Schüler der Klassenstufe 8 und 9 Textausschnitte aus der Erzählung „Der Horla“, die aus der Feder des französischen Schriftstellers Guy de Maupassant (1850 bis 1893) stammt, vor.

Rebecca Hoffmann (7b) zog die Nummer eins beim Auslosen der Vortragsreihenfolge.
Weiterhin lasen Luisa Euent (7b), Lisa Rusche (7a) und Bianca Grzegorek 7a.

Die Vortragsleistungen der vier Siebtklässlerinnen lagen sehr eng beieinander. Die Jury vermisste jedoch in dem Vortrag von Lisa jene Lebendigkeit, die das Publikum gemeinhin zu fesseln pflegt. Für das Finale wurden deshalb Rebecca, Luisa und Bianca, deren Vortrag der Jury besonders gefallen hatte, empfohlen.
Die Jury gratuliert den drei Finalisten aus der Klassenstufe 7 und hofft, dass Lisa beim kommenden Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2007/2008 wieder mit von der Partie sein wird.

Die 5 Schüler aus den Klassen 8 und 9 hatten einen wesentlich anspruchsvolleren Text zu meistern. Patricia Geste aus der 9a hatte das Erschwernis, den Anfang machen zu müssen. Sie las sehr ruhig, fast zu ruhig, aber mit wenig Inkorrektheiten. Jennifer Georghiou aus der 9b, eine erfahrene Vorleserin, übertraf ihre Vorgängerin weit an Lebendigkeit. Sie trug mit angemessenem Tempo fehlerfrei und ansprechend vor. Ihr folgte Annika Holler aus der 8c.
Annika hatte in der Vorrunde durch einen gelungenen Vortrag überrascht. Die Teilnehmer der Jury hätten darauf gewettet, dass Annika mit Sicherheit ins Finale einziehen würde. Aber es kam leider anders. Es war nicht ihr Tag. Irgendwie konnte man den Eindruck bekommen, dass sie sich in der Gruppe insgesamt nicht wohl fühlte. Ihr hat ganz offensichtlich eine beste Freundin zum Anfeuern gefehlt. Annika las viel zu schnell und verfiel am Schluss in eine wenig ansprechende Monotonie des Vortrags.

Überraschungssieger aus der Vorrunde war auch Florian Seelbinder aus der 8b. Auch für ihn rechnete die Jury mit einer realen Chance für das Finale. Florian las allerdings sehr unkonzentriert, begann immer mehr zu nuscheln und verzichtete zum Ende hin gänzlich darauf, seinem Text anschauliche Lebendigkeit zu verleihen. Das war schade, denn sein Textausschnitt enthielt eine zum Vortragen sehr geeignete dramatische Szene.
Dass Florian dabei einige französischen Namen und Ortsbezeichnungen nicht richtig ausgesprochen hatte, spielte bei der Entscheidung der Jury überhaupt keine Rolle.

Die Ausnahmeleistung erbrachte an diesem Tag Denise Paulke aus der Klasse 9a. Mit klarer heller Stimme trug sie den letzten Ausschnitt aus der Textvorlage vor. Ganz zweifellos verdankt sie den Erfolg bei dieser Zwischenrunde ihrer kräftigen und sympathischen Stimme. Sie trug ihren Textteil für das Publikum in wohl vernehmbarer Weise vor und bildete damit eben jene Ausnahme, die aufhorchen ließ. Allerdings muss gesagt werden, dass Denise für einen Spitzenplatz im Finale noch an der Präzision ihres Vortrages arbeiten muss.

Damit ist auch schon das Ergebnis aus diesem Durchgang angedeutet: Denise, Patricia und Jennifer werden mit den drei Schülerinnen aus Klasse 7 das Finale bestreiten.
Die Jury gratuliert den Mädchen aus Klasse 9 zu ihrem Erfolg und hoffen wiederum, dass die beiden Mitstreiter, die nun unterlegen sind, sich für die Teilnahme des nächsten Vorlesewettbewerbs wieder zur Verfügung stellen werden.

Die Jury bestand bei dieser Zwischenrunde aus Frau Mantey von der Havellandschule Markee, aus Frau Soyka von der ASB-Schulsozialstation und Herrn Stängle.
Bei diesem Durchgang zeichnete sich die Juryarbeit dadurch aus, dass alle drei Teilnehmer ganz schnell zu einem gemeinsamen Urteil gelangten. In der Vorrunde war die Entscheidungsfindung wesentlich zeitaufwendiger gewesen.

Die Moderation bestritt Sandy Kretzschmar, der für ihre Mitarbeit hiermit herzlich gedankt sei.
Sie wollte die Moderation auch für das Finale übernehmen. Dem steht nichts im Wege; vielleicht teilt sie diesen Job noch mit einer Freundin?
Katharina Zinnow 9a und Phillip Lehmann 9b übernahmen als Mitglieder der Foto-AG das Fotografieren und lieferten viele interessante Bilder ab. Auch ihnen herzlichen Dank.

Ein ganz großes Dankeschön geht an Frau Mantey von der Havellandschule. Wie jedes Jahr überrascht unsere Partnerschule ihre Gäste mit einem liebevoll dekorierten Vortragsraum, mit einem freundlichen Empfang und verwöhnt die Gastschüler mit einem deftigen Imbiss. Die Durchführung der Zwischenrunde in Markee stand in diesem Jahr in der Verantwortung von Frau Mantey.

Für mich als Juryteilnehmer kann ich sagen, dass ich mich an unserer Partnerschule sehr wohl und entspannt gefühlt habe. Unsere Vorleser und Vorleserinnen haben insgesamt sehr niveauvolle Lesevorträge gehalten und wenn ich einrechne, dass fast alle Mädchen den beliebten Ruheraum mit dem Wasserbett aufgesucht haben, um sich dort von der Anspannung des Wettbewerbs zu erholen (sie kamen sich vor wie auf Wellnessurlaub!), dann kann man wohl getrost zu dem Urteil kommen, dass dieser Tag für alle Beteiligten (selbst für jene, die nicht in das Finale einziehen können) ein guter Tag gewesen ist.
Ohne schön zu reden; ich freue mich auf die nächste Zwischenrunde in Markee!

tl_files/ose/bilder/veranstaltungen/2006-07/vlw02_10.jpgtl_files/ose/bilder/veranstaltungen/2006-07/vlw02_11.jpgtl_files/ose/bilder/veranstaltungen/2006-07/vlw02_12.jpg

Wann und wo findet nun das Finale statt?
Gute Frage! Wir wissen es noch nicht genau, denn die Frage des Zeitpunktes ist auch mit der Frage nach einem geeigneten und würdigen Austragungsort verbunden. Die Aula des neuen Schulgebäudes steht uns erst nach den großen Ferien zur Verfügung.
Vielleicht bestreiten wir das Finale in der Wustermarker Aula mit all jenen als Publikum, die bei den vorhergegangenen Runden leider ausscheiden mussten und unter Beteiligung der besten Vorleser aus der Grundschule.
Eins sei versprochen: Ort und Zeitpunkt des Finales wird nach Ostern mit Sicherheit bekannt gegeben werden.

Für die Jury

G.Stängle