< Januar 2023 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
24.04.2023 - 28.04.2023 individuelle Abschlussberatung 10abc
24.04.2023 Elternabend 7abc (18:00 - 19:30)
25.04.2023 Elternabend 8abc (18:00 - 19:30)
26.04.2023 Elternabend 9abc (18:00 - 19:30)
Schulzentrum Heinz Sielmann > Terminkalender > 2019-20 > Zuwachs in der Tieroase

Frau Friedrichs Tieroase erhält neuen Zuwachs

Der 11. November 2019 war für Frau Friedrich, der Leiterin der Tieroase, und ihre AG-Schüler ein ganz besonderer Tag. Nachdem die Bartagame Bertha leider im Juli 2019 verstorben war, freuten sich die Bio-, Chemie und NAT-Lehrerin und ihre Schüler über neuen Zuwachs in der Tieroase: eine Schlange!

Montagnachmittag: Ungeduldig warten die AG-Schüler seit ca. einer Stunde auf das ungewöhnliche neue Mitglied für die Tieroase. Gegen 14:30 Uhr ist es dann soweit – Marko Hafenberg, der Leiter vom Reptilienschutzzentrum Berlin/Brandenburg e.V., überbringt die ungiftige, rot-braun-weiß gemusterte Kornnatter, die zur Gattung der nordamerikanischen Kletternattern gehört, höchstpersönlich. Dieser Umstand ist u.a. deshalb so besonders, weil Marko Hafenberg ein bundesweit anerkannter Reptilienexperte ist, der auf eine über 20jährige Erfahrung zurückblickt. So eröffnete er z.B. Ende 2015 gemeinsam mit dem aktion tier - menschen für tiere e.V. das Gemeinschaftsprojekt aktion tier Brandenburg Reptilienschutzzentrum, das er in Brandenburg an der Havel leitet.

In einem „Kennenlerngespräch“ können die Schüler alles über die Kornnatter in Erfahrung bringen. So erfahren sie neben der Tatsache, dass die 1,20 m lange Kornnatter ungiftig ist, dass sie ein Lauerjäger ist und als Würgeschlange ihre Beute normalerweise erdrosselt. In der Tieroase wird die Fütterung allerdings einmal pro Woche mit einer Frostmaus erfolgen. Da die vom Reptilienschutzzentrum Berlin/Brandenburg e.V. gesponserte Kornnatter ein Abgabe- bzw. Fundier ist, ist keine Altersangabe zu ihr möglich. Es ist jedoch bekannt, dass unter Menschenhand artgerecht gehaltene Kornnattern ein Alter von über 20 Jahren erreichen können und damit vermutlich deutlich über der Lebenserwartung im Freiland lebender Artgenossen liegen, über die bislang wenig bekannt ist. Darüber hinaus erfahren die faszinierten AG-Schüler, dass Kornnattern bei Anzeichen von Abwehrverhalten, was sich durch sich durch Klappern wie bei einer Klapperschlange äußert, nicht berührt werden sollten, um sie nicht unnötig zu stressen. Das Verteidigungsverhalten zeigt sich allerdings nur kurz vor der Häutung bzw. nach dem Fressen. Bezüglich der Haltungsbedingungen soll das Terrarium deshalb stets verschlossen gehalten werden und die Schlange darf nur im Beisein von Frau Friedrich herausgenommen werden. Zur Unterstützung dieser verantwortungsvollen Aufgabe werden von Frau Friedrich zwei zuverlässige und umsichtige AG-Schüler mit der Pflege, d.h. dem Entfernen von Kot, der Einrichtung des Terrariums, dem regelmäßigen Observieren, ob Tier Verletzungen oder andere Auffälligkeiten aufweist, und dem Füttern betraut.

Alle AG-Schüler und Frau Friedrich bedanken sich herzlich für das außergewöhnliche Geschenk bei Marko Hafenberg und dem Reptilienschutzzentrum Berlin/Brandenburg e.V.

Übrigens: Hinsichtlich des Namens für das neue Mitglied und nach Bekanntgabe des Geschlechts sind sich die AG-Schüler schnell einig.

Herzlich willkommen in der Tieroase, TORSTEN!

Auf den nachfolgenden Fotos wird die Ankunft von Kornnatter Torsten in der Tieroase gezeigt und die anderen Bewohner vorgestellt.

Marko Hafenberg, der bundesweit anerkannte Reptilienexperte und Leiter vom Reptilienschutzzentrum Berlin/Brandenburg e.V., stellt das neue Mitglied der Tieroase vor: … 

… eine ungiftige, rot-braun-weiß gemusterte Kornnatter, die zur Gattung der nordamerikanischen Kletternattern gehört.

Das 1,20 m lange Exemplar ist ein Lauerjäger ist und als Würgeschlange stranguliert sie kleinere Beutetiere, bevor sie sie frisst.

Die Zehntklässlerin Joline Pakulla traut sich zuerst, die Kornnatter in die Hände zu nehmen. Leider ist das Alter der Schlage nicht bekannt, da sie ein Abgabe- bzw. Fundier ist. Allerdings können unter Menschenhand artgerecht gehaltene Kornnattern ein Alter von über 20 Jahren erreichen und haben damit eine höhere Lebenserwartung als im Freiland lebende Artgenossen. Bei den gewissenhaften AG-Schülern wird Torsten der Tieroase bestimmt eine lange Zeit erhalten bleiben.

Lara Notzke und Fiona Stern zeigen auch keine Berührungsängste und kümmern sich regelmäßig um Torsten, obwohl …

… die wöchentliche Fütterung mit einer toten Maus nichts für schwache Nerven ist.

Die Häutung gehört zu den Phasen, in den Torsten sich zurückzieht und gereizt auf Störungen reagieren kann.

Ein besonderes Highlight der Tieroase sind die exotischen Insektenarten.

Dazu gehören Gespenstheuschrecken bzw. …

… Phasmiden.

Sowohl die Gespenstheuschrecken als auch …

… sogenannte Wandelnde Blätter ahmen ihre Umgebung, d.h. Pflanzenteile, wie Rinde, Zweige oder Blätter ihrer Umgebung nach. Diese Form der Tarnung wird in der Biologie als Mimese (altgriechisch für Nachahmung) bezeichnet. Dadurch sind diese Insekten für ihre Fressfeinde schwerer zu bemerken.

Dieses ungewöhnliche Tier hat auch einen ungewöhnlichen Namen. Es handelt sich um einen Axolotl bzw. einen mexikanischen Schwanzlurch.

Unsere Tieroase beherbergt zwei weiße und einen schwarzen Axolotl. Der schwarze trägt den Namen „Ohnezahn“. An die Namen der weißen Exemplare kann sich tatsächlich niemand erinnern.

Dieses quirlige Nagetier, das zu diesen verwackelten Fotos führt, ist das Goldhamsterweibchen Sunny.

Dieser männliche Zwerghamster hört auf den Namen Snow Ball.

Das ist der greise Pumba.

Die fantastischen drei Meerschweinchen: Susy, Teddy und Lilly (v.l.n.r.).

Goldhamster Dumbo wäre am liebsten weggeflogen, wie man am unscharfen Foto unschwer erkennen kann.

Guten Morgen, Krümel (männlicher Goldhamster)!

Das Zwerghamstermännchen Sammy.

Dass Darth Vader ein männlicher Goldhamster ist, braucht man selbstverständlich nicht näher zu erläutern.

Ein lebhaftes Exemplar: Goldhamsterweibchen Jelly.

Zwerghamster Mini ist leider Anfang Februar 2020 verstorben.

Kurze Zeit nach dem Verlust von Mini haben die Mongolischen Wüstenrennmäuse Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po, auch als Teletubbies bekannt, Einzug in der Tieroase gehalten.

  • Navigation
<
>